Mehr Informationen in den Interviews der Zeitschriften sonic und jazzpodium.

Dietrich Koch spielt: Sopran-, Alt-, Tenor- und Baritonsax, Klarinette, Bassklarinette, Querflöte und Piccolo, arrangiert und komponiert, ist Lehrer und Dozent und bewegt sich dabei auf vielen unterschiedlichen musikalischen Feldern.

2000-2004 Jazz-Saxofon-Studium an der Hochschule für Musik “Hanns Eisler” (Berlin)

seit 1992 in Berlin u.a. mit: Saxophonquartett “Licence To Blow” (Jazz), “Barriga” (Afro-Cuban Jazz), Lothar Stadtfeld & Friends (Soul & Pop), seit 2002 Leadsaxophonist der Berlin Big Band

Engagements am Maxim-Gorki-Theater, Theater des Westens, Wintergarten-Varieté, Schlossparktheater, Theater am Kudamm, Times Square Productions, Atze Musiktheater

Konzerte beim Kopenhagen Jazz Festival, Leningrad Jazz Festival in Brüssel, Madrid, Barcelona, Granada, Bonn, München, Hamburg u.v.m.

Aufträge als Arrangeur u.a. für Berlin Big Band, Climate Earth Orchestra, Giacomo Aula

Seine Kompositionen und Arrangements werden u.a. gespielt von Berlin Big Band, Ausbildungsmusikkorps der Bundeswehr, Berliner Jugend Jazz Orchester, Landesjugendjazzorchester Schleswig-Holstein, Big Band “Wüste Welle” Tübingen, Uni Bigband Berlin, Uni Big Band Heidelberg, Great Danes Big Band (Kopenhagen) u.v.m.

Leitung der Arbeitsphase Herbst 2012 des BerlinerJugendJazzOrchester BJJO, das bei dieser Gelegenheit u.a. sein neues Projekt “Kinderlieder – eine musikalische Wurzel-Behandlung” präsentierte.

Jazz-Saxofonlehrer an der städtischen Musikschule Berlin-Reinickendorf, Dozent für Musiktheorie und Arrangement/Komposition an der Akademie Deutsche POP Berlin. Seit 2007 Leader der Amateur-Bigband Crocodile Princess Jazz Orchestra. WS 2014/15 bis WS 2015/16 Leader der Uni Bigband Berlin (Collegium Musicum der FU und TU).

aktuelle Projekte:

DIETRICH KOCH BIG BAND: (Contemporary Jazz, Pop, Salsa, ausschließlich Kompositionen des Bandleaders, CD “BERLIN COOKBOOK” 9/07, Abschlusskonzert des Bundesbigbandfestivals 2010); Tasha Wenger and her Berlin Band (Latin Vocal Jazz), Two in Bossa (Bossa Nova), Sector Latino (Afro-Cuban Jazz Sextett)